Neu bei PARGA WOHNKONZEPT: Knoll und seine Klassiker

Der Möbelhersteller Knoll steht schon seit vielen Jahrzehnten für den Bau zeitloser, hochwertiger Möbel. Wilhelm Knoll hatte das Familienunternehmen 1865 gegründet und sich mit dem Bau hochwertiger Möbel einen Namen gemacht. Sein Sohn Walter war Mitte der 1920er Jahre mit den Bauhaus-Größen Ludwig Mies van der Rohe und Walter Gropius befreundet.

 

knoll-barcelona-chair

 

1925 revolutionierte der 23-jährige Marcel Breuer mit seinen Rohrstahl-Möbel-Entwürfen die Welt des Möbeldesigns. Heute noch weltberühmt ist der Wassily-Stuhl, den Breuer nach seinem Freund Wassily Kandinsky benannte.

 

Bauhaus prägt das Möbeldesign von Knoll

Mies van der Rohe entwarf zwei Jahre später seine ersten Stahlrohrmöbel, die später als MR-Serie bekannt wurde. Neben anderen Entwürfen wurde die MR-Serie dann in der Folge von Knoll produziert.

Walters Sohn Hans Knoll baute seine erste Möbelfabrik in East Greenville, Pennsylvania. 1942 entstand die erste eigene Kollektion und der erste Knoll-Katalog wurde gedruckt. Einige Stücke aus dieser ersten Kollektion, entworfen vom jungen dänischen Designer Jens Risom, fertigt Knoll noch heute. Die ambitionierten Möbelbauer sehen sich nach wie vor für das Herstellen hochwertiger, ambitionierter Möbel mit hohem Nutzwert im Alltag verpflichtet.

 

Hans Knoll Furniture Company in den USA

Die Firmenhistorie zeigt die unmittelbare Nähe zu den großen Möbel-Klassikern, die Knoll nach wie vor im Programm führt. Es sind hier die großen Namen der Möbel-Designer versammelt, deren Entwürfe auch noch heute faszinieren: Mit Eleganz, Schönheit und Raffinesse, bei gleichzeitigem hohem Gebrauchswert und perfekter Alltagstauglichkeit. Auch wenn viele der Möbelstücke mit einem Platz in großen Museen wie dem Museum of Modern Art (MOMA) in New York zum Kunstwerk geadelt wurden.

Zu einer Ikone wurde zum Beispiel Mies van der Rohes „Barcelona Chair“, den dieser 1925 entwarf und den jeder, der sich etwas für Design und Möbel interessiert, kennt. Van der Rohes Maxime „weniger ist mehr“ ist bei diesem Sitzmöbel exzellent umsetzt. Knoll ließ den Sessel im Auftrag des berühmten Architekten und Designers ab1948 fertigen und hat diesen, wie übrigens auch den passenden Tisch und eine das Duo ergänzenden Liege, immer noch im Programm.

 

Die großen Designer: van der Rohe, Saarinen, Bertoia, Knoll, Risom, Nakashima…

Ebenfalls bietet Knoll auch die Kollektionen weiterer großer Klassiker des revolutionären Möbeldesigns an: Eero Saarinen designte sehr bekannte Knoll-Stücke, wie den Tulip Chair und den Womb Chair.

Die Entwürfe von Harry Bertoia und auch von Florence Knoll, der Frau von Hans Knoll, die nach dem Tod ihres Mannes die Firma fortführte, gehören ebenso in den Kanon legendärer Möbelentwürfe.

Neben Breuers Wassily-Stuhl sind auch die Designs von Jens Risom zeitlose Möbel, die heute noch so modern wie damals wirken, als der dänische Designer in den frühen 1940ern bei der „Hans Knoll Furniture Company“ seine Möbel entwarf und dabei genial mit jenen Materialien arbeitete, die in den Kriegszeiten noch verfügbar waren.

 

knoll-barcelona-chairknoll-womb-chairknoll-wassily-chairknoll-tulip-chairs

 

Auch Nakashima designte für Knoll in den 1940ern. Seine Möbelstücke wiederum zeugen von der gelungenen Balance zwischen moderner Ästhetik und einem tief empfundenen Respekt für die innere Schönheit des Naturstoffes Holz.

 

knoll-barcelona-chair

PARGA bietet ab sofort das komplette Knoll-Programm für seine Kunden an

Die meisten dieser Klassiker von Knoll-Programm und somit jetzt auch im Parga-Programm sind neben ihrer Funktion als Möbel auch Kunstwerke. Zudem haben sie alle ihre Geschichte aus der Zeit, in der Hans und Florence Knoll die revolutionären Ideen begnadeter Designer in Verbindung mit der wieder neu entdeckten Handwerkskunst in die Welt brachten.

Auch die aktuellen Kollektionen des Möbelhauses, die alle Bereiche des Wohnens und Arbeitens abdecken, sind diesen Klassikern in Design, Materialwahl und Praktikabilität bei sorgfältigster Produktion verpflichtet.